Germany

Wann man Design Sprints einsetzen sollte (und wann nicht)

March 04, 2022

Ein Framework für die Entscheidung, wann der Design Sprint und wann der Discovery Sprint angewendet werden soll

In den letzten Jahren habe ich mich – wie viele andere Design Thinker auch – in den Five Day Design Sprint verliebt. Ich habe ihn an die jeweiligen Herausforderungen angepasst und optimiert. Ich habe zwar nicht vor, den Design Sprint aufzugeben, aber es gibt definitiv ein neues cooles Kind in meiner Klasse, nämlich den Discovery Sprint, mit dem ich mich erst kürzlich angefreundet habe.

Beide haben ihre Wurzeln im Kern des Design Thinking und des Double Diamond des British Design Council. Beide arbeiten mit Problemlösungen auf agile Art und Weise mit hoher Geschwindigkeit. Wie können sie also zusammenspielen und was zeichnet sie aus?

Die Schlüsselfaktoren für die Wahl des richtigen Zeitpunkts sind die Reife des Konzepts, die Einteilung der Bereiche und der Arbeit sowie das wirtschaftliche Interesse.

Ich habe erlebt, dass der Design Sprint mit großem Erfolg eingesetzt wurde! Aber ich habe auch erlebt, wie er in Situationen enttäuschte, in denen er den Bedarf des Teams an Details und Tiefe nicht erfüllte. In diesem Artikel schlage ich einen Rahmen vor, der Ihnen helfen soll, zu entscheiden, welcher Sprint angewendet werden soll, um das gewünschte Ergebnis und den gewünschten Fortschritt zu erreichen, je nachdem, wo Sie sich in Ihrem Entwicklungsprozess befinden.

Ein kurzer Überblick über die einzelnen Sprints

Der Design Sprint wird oft als die Art und Weise betrachtet, etwas ganz Neues mit einem großen Knall zu beginnen. Der Discovery Sprint ist aus der zweigleisigen agilen Methodik (Dual-track Agile Methodology) entstanden und ist das Werkzeug des Produktmanagers für kontinuierliche und stufenweise Verbesserungen während des Produktlebenszyklus.

Five Day Design Sprint

 

Discovery Sprint

Eigenschaften Discovery Sprint

Mit dieser groben Auffrischung haben wir bereits einige der wichtigsten Unterschiede festgestellt. Gehen wir nun näher darauf ein, wie sie sich unterscheiden und wann was zu verwenden ist.

Spielerisch vs. taktisch – Arbeitsformate

Der Design Sprint basiert auf einer aufeinanderfolgenden Reihe von Workshops, die die gemeinsame Erarbeitung und Empowerment unterstützen. Im Sprint ist der Moderierende wichtig, um User Journeys Mapping, Lightning Demos und Skizzen zu ermöglichen. Als Moderatorin liebe ich die Verspieltheit, das schnelle Umschwenken, die schnelle Entscheidungsfindung und die Tatsache, dass jeder in den Kreislauf eingebunden ist. Das eintägige Workshop-Format ist jedoch nicht für jeden geeignet. Der Design Sprint ist absichtlich unbequem und bringt die Teilnehmer aus ihrer Komfortzone heraus, um neue Standards der Zusammenarbeit zu erreichen.

Der Discovery Sprint orientiert sich an einem Sprint Goal, ist aber flexibler. Es gibt keine festgelegte Tagesordnung für eine bestimmte Zeitspanne. Der Discovery Sprint ist immer noch intensiv, und da er weniger Workshop-lastig ist, ist jeder im Team dazu verpflichtet, individuell zu liefern. In Ihren häufigen Check-Ins können Sie die Forschung, die Geschäftsmodellierung und das Scoping abstimmen und festlegen. Der Vorteil dieser Arbeitsweise ist, dass die Expert:innen effizient und zielgerichtet arbeiten.  Achten Sie darauf, die Dynamik und Energie im Team aufrechtzuerhalten, und bringen Sie das Team nach Möglichkeit in informellen Arbeitsblöcken zusammen, um den kontinuierlichen Dialog anzuregen und zu fördern.

Konvergentes vs. divergentes Denken

Beide Sprints basieren auf der Methodik der Doppelraute (Double Diamond Methodology) und wechseln sich mit divergenten und konvergenten Denkweisen und Methoden ab. Im Wesentlichen schreibt die Doppelraute vor, dass das Verhältnis der beiden Seiten in jeder Raute (divergente Bemühungen und konvergente Bemühungen) eins zu eins ist. In der Realität ist der Design Sprint offener und explorativer (divergent) als der Discovery Sprint. Exploration, Ideenfindung und Inspiration nehmen im Design Sprint viel mehr Zeit in Anspruch. Im Discovery Sprint ist das Endziel eine detaillierte Beschreibung und Priorisierung der Epen, so dass man die Ideenfindung früh abschließen und mehr Zeit auf die Vertiefung der Funktionalität verwenden muss.

Der Sprint: Grad der Unsicherheit vs. Bereitschaft zu investieren

Beide Sprints sind eine Investition in die Zukunft Ihres Produkts oder Unternehmens, und selbst das Ergebnis “Das machen wir nicht” kann Ihnen Geld, Zeit und Energie sparen. Aber wann sollten Sie den Design Sprint und wann den Discovery Sprint anwenden?

Zunächst einmal sollten Sie bedenken, wie ausgereift Ihre Idee ist. Wenn Sie sich in einem sehr frühen Stadium Ihres Prozesses befinden, stehen Sie höchstwahrscheinlich vor einem Problem, haben aber noch keine Ahnung von der Lösung. Sie arbeiten mit einem hohen Maß an Unsicherheit. In dieser Phase sind Sie nicht bereit, viel Geld zu investieren – das Ergebnis ist nicht greifbar und Ihr ROI ist imaginär. Zu diesem Zeitpunkt können Sie jedoch einen großen Einfluss auf die Lösung und die Endkosten haben. Wenn Sie einen kleinen Betrag in einen Design Sprint investieren, können Sie das Risiko erheblich verringern.

Wenn Ihre Idee bereits ausgereifter ist, z. B. wenn Sie wissen, dass Sie höchstwahrscheinlich eine mobile Anwendung mit den drei Hauptbereichen A, B und C entwickeln werden, und wenn Sie die Ausrichtung in Ihrer Organisation verfeinern und beibehalten wollen. Dann ist der Discovery Sprint die bessere Wahl. Das greifbare Ergebnis des Discovery Sprints wird sich wahrscheinlich wie eine sicherere Investition anfühlen, und die Bereitschaft Ihrer Führungsebene, zu investieren, steigt. Sie können damit beginnen, die Auswirkungen zu messen und KPIs zu definieren, und Sie werden eine sicherere Wette auf die tatsächlichen Kosten der Implementierung eingehen können.

Die Investitionsbereitschaft ist in der Entwicklungsphase am höchsten. Um ein Produkt auf den Markt zu bringen, muss man es logischerweise erst einmal bauen – und das kostet. Wenn Sie nicht alle Unwägbarkeiten vor dem Bau des Produkts beseitigt haben, ist die Entwicklung mit einem sehr hohen Risiko verbunden, keinen guten ROI zu erzielen.

Grad der Unsicherheit vs. Bereitschaft zu investieren

Wichtige Erkenntnisse

  • Die beiden Sprints haben viele Gemeinsamkeiten in Bezug auf den Zweck und die Herkunft aus dem Design Thinking
  • Die Arbeitsformate in den Sprints sind unterschiedlich. Der Design Sprint ist eher Workshop-lastig und spielerisch, während der Discovery Sprint sich mehr auf Aufgaben in einzelnen Tracks innerhalb jeder Profession konzentriert.
  • Der Design Sprint konzentriert sich stark auf Exploration und Ideenfindung, während der Discovery Sprint sich mehr auf die Priorisierung und das Mapping von Funktionen konzentriert.
  • Überlegen Sie, ob Ihr Team bereit ist, Ihre Herausforderung zu lösen, oder ob Sie noch damit zu kämpfen haben, Ihre Herausforderung zu definieren – wenn das der Fall ist, beginnen Sie mit dem Design Sprint.
  • Berücksichtigen Sie den Reifegrad Ihrer Lösungsidee, falls Sie eine haben. Wenn es sich um eine ziemlich ausgereifte Idee handelt, beginnen Sie mit dem Discovery Sprint. Wenn Sie noch unsicher sind, beginnen Sie mit dem Design Sprint.
  • Überlegen Sie, ob Sie bereit sind, in die Verringerung des Risikos zu investieren, dass Sie keinen guten ROI erzielen und dass Ihr Budget nicht ausreicht.

So entscheiden Sie, ob Sie einen Design Sprint oder einen Discovery Sprint durchführen wollen:

Beispiel für ein Projekt mit Fujitsu, bei dem wir die 5-Tage-Sprint Methodik angewendet haben, um eine Onboarding-App zu entwickeln.