Vom traditionellen Versicherern zu InsurTechs – mit IoT Daten

July 21, 2022

Im Jahr 2021 gibt es weltweit etwa 258 Millionen intelligente Haushalte [1]. Und es wird prognostiziert, dass diese Zahl weiter steigen wird, da der Smart-Home-Markt bis 2026 einen Wert von 313 Mrd. USD haben wird, gegenüber 79 Mrd. USD im Jahr 2020 [2]. Dies wird vor allem durch die breite Verfügbarkeit von Internet-of-Things (IoT)-fähigen persönlichen Produkten und Haushaltsgeräten vorangetrieben.

Dies eröffnet einer Vielzahl von digitalen Unternehmen die Möglichkeit, aus dem wachsenden Trend Kapital zu schlagen. Eine Branche, die davon stark profitieren wird, ist die Versicherungsbranche. Insbesondere InsurTechs (Versicherer, die technologische Innovationen nutzen, um die Einsparungen und die Effizienz der aktuellen Versicherungsmodelle zu maximieren) und ihre Kunden.

Versicherer können IoT-Geräte optimal nutzen

Versicherungsunternehmen können IoT-fähige Geräte nutzen, um große Mengen an Daten zu generieren. Diese Daten können dann analysiert werden, um den Versicherern einen Einblick in die Aktivitäten ihrer Kunden zu geben. Dadurch können sie nicht nur ihre Kunden besser verstehen – und Produkte auf sie abstimmen – sondern auch Vorfälle, die zu Schäden führen, vorhersagen und möglicherweise abwenden, bevor sie eintreten.

Praktisch alles wird intelligenter, und Versicherer können vernetzte Geräte anzapfen, um auf die von ihnen erzeugten Daten zuzugreifen und sie zu nutzen. Diese Daten können den Versicherern über Sensoren oder Mobilgeräte direkt zugänglich gemacht werden, aber auch Drittanbieter können eine Rolle beim Besitz, der Sammlung und der Verteilung an die Versicherer spielen.

Im Folgenden werden einige Gerätetypen vorgestellt, auf die Versicherer zugreifen können, und wie sie genutzt werden können:

Tragbare oder persönliche Technologie

Wearable Technology
Wearable Technology gewinnt immer mehr an Beliebtheit.

Die zunehmende Beliebtheit von Wearable Technology hilft den Nutzern, Gesundheitsrisiken zu verringern und sogar Geld zu sparen. Diese sich schnell entwickelnde Technologie, auch bekannt als FitTech, eignet sich gut für Kranken- und Lebensversicherer.

Integrierte Funktionen wie Herzfrequenzmesser, Schrittzähler und Schlaftracker in diesen Geräten liefern wichtige Daten über den Gesundheitszustand des Kunden, die die Versicherer nutzen können, um Empfehlungen zur Anpassung des Lebensstils zu geben. Unterstützt durch künstliche Intelligenz (KI) und Datenanalyse zeigen bestimmte Muster mögliche Anomalien auf, die die Versicherer vor potenziellen Gesundheitsrisiken warnen, so dass sie proaktiv handeln können.

Prototypen von Pflastern werden auch für automatisierte Blutuntersuchungen, EKGs und die Verabreichung von chronischen Medikamenten entwickelt.

Sensoren

Mit Sensoren ausgestattete Sicherheitssysteme und Überwachungsgeräte für Versorgungseinrichtungen können ebenfalls Informationen liefern, die es Sachversicherern ermöglichen, proaktiv zu handeln oder sogar Probleme wie Hauseinbrüche, Brände, Lecks oder Überschwemmungen, Missbrauch von Geysiren und Explosionen, elektrische Schäden und vieles mehr zu verhindern.

Fahrzeugversicherer wiederum können auf Sensoren zurückgreifen, die in Privat- und Nutzfahrzeugen installiert sind, um Fahrmuster und -verhalten zu erkennen, Fahrstrecken zu messen und Geschwindigkeit und Bremsverhalten zu überwachen. Die Versicherer nutzen diese Daten bereits, um den Fahrern maßgeschneiderte Pakete anzubieten, die durch Belohnungen für “gutes Fahren” unterstützt werden. Aus einer ganzheitlicheren Perspektive können diese Daten – die von mehreren Sensoren gesammelt und zusammengestellt werden – den Versicherern helfen, ihre Kunden dabei zu unterstützen, häufige Fahrprobleme zu vermeiden, wie z. B. das Durchfahren von Gebieten mit hoher Unfallhäufigkeit oder hohem Diebstahlrisiko, Überhitzung aufgrund von Staus und Diebstahl.

Standortbezogene Sensoren, wie z. B. Ortungsgeräte und Kameras, können ebenfalls zur Verhinderung von Diebstahl und Betrug beitragen, da sie es den Versicherern ermöglichen, den Aufenthaltsort verschiedener beweglicher und unbeweglicher Güter zu ermitteln.

Geografische Informationssysteme (GIS)

GIS liefern geophysikalische, topografische, klimatologische und hydrologische Daten. Diese liefern Erkenntnisse, die Versicherer nutzen können, um Kunden vor drohenden Naturkatastrophen wie Stürmen, Überschwemmungen und anderen gefährlichen Wetterphänomenen zu warnen. Die Daten können dazu beitragen, die durch diese Ereignisse verursachten Schäden zu minimieren und so die Zahl der potenziellen Ansprüche zu verringern.

Nutzung von IoT-Daten

Die vom IoT generierten Daten können in verschiedenen Bereichen der Versicherung genutzt werden. Die Konvergenz verschiedener Datentypen führt unmittelbar zu einer höheren Präzision bei der Risikobewertung, der Tarifierung von Policen und der Schätzung der erforderlichen Rückstellungen. Es gibt klare Vorteile gegenüber aktuellen Ansätzen, die sich traditionell auf rückwärtsgerichtete Schadendaten und historische Risikostudien stützen. Durch die ständige Überwachung der über das Internet der Dinge gelieferten Daten können Versicherer Echtzeit-Tarife und -Versicherungsbedingungen sowie Gesundheits- und Wohlfühlleistungen empfehlen, um Sterblichkeits- und Krankheitsrisiken im Laufe der Zeit zu bewältigen.

Versicherungen machen sich zunehmend von IoT generierte Daten zu nutzen.
Versicherungen machen sich zunehmend von IoT generierte Daten zu nutzen.

Das Internet der Dinge (IoT) wird wahrscheinlich die weitere Entwicklung im Bereich der Schadenregulierung vorantreiben, da es sich stärker an der aktiven Schadenverhütung orientiert. Beispielsweise können bordeigene Sensoren nützlich sein, um bei gefährlichen Fahrmustern Warnungen auszusprechen. In der Gruppenkrankenversicherung könnten die Rabatte, die Mitarbeitern angeboten werden, die ihr Aktivitätsniveau und ihre Herzfrequenz überwachen, ebenfalls als ein Programm zur Schadenverhütung angesehen werden.

Gewerbliche Versicherer können GIS-Daten nutzen, um ihre Modellierungsfähigkeiten zu verbessern, insbesondere im Hinblick auf Naturkatastrophen. Sicherheitssysteme, Zugangskontrollsysteme und Ortungsgeräte spielen eine Rolle bei der Unterstützung von Versicherern bei Untersuchungen sowie bei der Überwachung der Praktiken eines Unternehmens und der Einhaltung von Gesundheits- und Sicherheitsprotokollen.

Lebensversicherer können nun den traditionell umständlichen und langwierigen Underwriting-Prozess automatisieren und rationalisieren, da Sensordaten die Möglichkeit bieten, viele der Fragen aus den veralteten papierbasierten Antragsformularen von gestern zu beantworten.

Die Auswirkungen der IoT Daten Nutzung

Die Versicherer wären in der Lage, ihre Kunden besser zu profilieren, indem sie nach Möglichkeiten suchen, wie sie ihre Produkte entsprechend dem tatsächlichen Kundenverhalten verbessern und anpassen können. Da sie besser überwachen können, was mit ihren Kunden geschieht, können sie ihre Risikoeinstufungen verringern und gleichzeitig die Prämien ihrer Kunden senken, was ihnen einen Wettbewerbsvorteil verschafft.

Versicherer können auch ihre Kundenerfahrung verbessern – von der Beschleunigung von Schadensfällen bis hin zum Angebot von verhaltensbasierten Prämienprogrammen und der Bereitstellung proaktiver Tipps und Warnungen.

Wo soll man anfangen?

Während die Versicherer die zahlreichen neuen und aufstrebenden Architekturen untersuchen, die für die Bereitstellung und Analyse von IoT-Daten zur Verfügung stehen, sollten sie ihre Kunden einbeziehen, um ihre Daten zu identifizieren und deren Richtigkeit zu bestätigen. Im Einklang mit den Datenschutzprotokollen und -gesetzen wird von den Versicherern erwartet, dass sie ihren Kunden die Sicherheit und den Schutz ihrer Daten garantieren.

Die Schaffung einer Kultur der Analytik ist von entscheidender Bedeutung und trägt dazu bei, dass der Schwerpunkt auf der Rückführung von Erkenntnissen in den normalen Geschäftsbetrieb liegt, während gleichzeitig eine Umgebung geschaffen wird, die flexibel und anpassungsfähig an Veränderungen ist. Alte Architekturen, Altsysteme und traditionelle Prozesse müssen überdacht und angepasst werden, um Platz für neue Entwicklungen zu schaffen. Fortgeschrittene Analytik und Datenwissenschaft helfen auch bei der Identifizierung und Gewinnung von Talenten.

Die Versicherer müssen sich jedoch nicht komplett verändern. Indem sie sich auf Produktverbesserungen konzentrieren, anstatt zusätzliche Kanäle zu schaffen, und indem sie Funktionen und Bündelungsmöglichkeiten entwickeln, können sie ihre Einnahmequellen erweitern und ihre Kunden mit ihren verbesserten Produkten vertraut machen.

Letztendlich sollte die Nutzung von IoT-Daten das gesamte Kundenerlebnis verbessern und sicherstellen, dass Versicherer bessere, individuellere Produkte anbieten können, während sie ihren Service maximieren und die Kosten senken – für sich selbst und ihre Kunden.

Was Sie als nächstes tun können:

Monstarlab verfügt über einen globalen Pool von Technologieexperten, die Ihnen dabei helfen können, den Weg zu neuen Technologien zu finden und Lösungen zu finden, die für Ihr Unternehmen am sinnvollsten und wertvollsten sind. Wir arbeiten eng mit Ihnen zusammen, um Ihre Ziele zu verstehen und die relevantesten Technologien aufeinander abzustimmen. Wir verfügen über umfangreiche Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit einigen der weltweit führenden Marken im Bereich IoT. Vielleicht sind diese Beispiele für Sie interessant:

Die Originalversion dieses Artikels finden Sie hier. 

 

Fußnoten:

[1] Statista
[2] Statista, Smart home – Statistics & Facts, 2022

Author

Jackie du Plooy

Jackie du Plooy

Executive Engagement Director

Jackie hat mehr als 20 Jahre Erfahrung in den Bereichen digitale Transformation, digitale Strategie und Innovation sowie kaufmännisches Management in mehreren Branchen, einschließlich BFSI sowie in mehreren Ländern.

You may also like

7 Schritte App Entwicklung und entwickeln

January 28, 2022

7 Schritte wie Sie eine App Idee entwickeln können

7 Schritte für die Entwicklung einer App Idee Was eine App so besonders macht, ist nicht nur die App Idee an sich, sondern auch wie die App vermarktet wird, wie sie gepflegt und aktualisiert wird und wie sie das Leben d...

Digitale Transformation App Entwicklung

Apps für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

January 14, 2021

Warum Mitarbeiter Apps das Rückgrat eines erfolgreichen Unternehmens sind

  Warum Mitarbeiter Apps die Talentbindung fördern, die Arbeitszufriedenheit verbessern und die Produktivität steigern. Interne Kommunikation angepasst an die Be...

Digitale Transformation App Entwicklung