Germany

Wie Transport- und Logistikunternehmen die digitale Transformation ohne großes Risiko in Gang setzen können

Aug 10, 2021

Share
Digitale Transformation von Logistik- und Transportunternehmen
By Luke Gallimore & Gabriel Valmonte

Teil unserer Transport- & Logistik-Serie

Die Transport- und Logistikbranche ist umfangreich und sehr komplex. Unternehmen, die sich mit der Erforschung von Technologien befassen, um einen potenziellen Mehrwert für ihr Geschäft zu erzielen, sind oft entmutigt. Nicht nur wegen des Umfangs, sondern vor allem wegen der Kosten und der Ungewissheit über die Rentabilität der Investitionen. Wie kann man die richtigen Probleme angehen und die richtigen Lösungen finden? Dieser Artikel bietet einen praktischen Ansatz, der Unternehmen dabei hilft, schrittweise in digitale Technologien zu investieren und größere Veränderungen in Gang zu setzen.

* * *

Im Laufe der Jahre hat die Technologie eine immer größere Rolle bei der Verbesserung der Effizienz einzelner betrieblicher Aspekte wie Personal, Fahrzeugabfertigung, Lagerhaltung usw. gespielt. Doch selbst Branchenvertreter sind der Meinung, dass die Einführung von Technologien nur langsam voranschreitet. Laut einer Studie des Journal of Commerce [1] gab mehr als die Hälfte der Befragten an, dass sich die Branche “langsam verändert, aber verbessert”. Wir interpretieren dies als “muss besser werden”.

Auf der Grundlage unserer Untersuchungen und umfangreicher Kundeninteraktionen haben wir zwei Hauptgründe identifiziert, warum Unternehmen in der Transport- und Logistikbranche zögern, die Grenzen der Digitalisierung zu überschreiten.

  1. Die wahrgenommenen hohen Kosten der digitalen Entwicklung
  2. Die Ungewissheit, ob sich diese Technologie rentieren wird

Dies sind sehr berechtigte Bedenken. Viele Unternehmen geben zu viel Geld für Technologien aus, die sich kaum oder gar nicht positiv auf das Geschäftsergebnis auswirken. Die gute Nachricht ist jedoch, dass es einen Ansatz gibt, der es Ihnen ermöglicht, Technologien zu erforschen, ohne die Bank zu sprengen, und gleichzeitig einen realistischen Geschäftswert in naher Zukunft zu gewährleisten.

Das ist der Ansatz des Minimum Viable Product (MVP).

Große Dinge beginnen mit kleinen Schritten

Der MVP-Ansatz hilft, die Mindestinvestition zu definieren, die erforderlich ist, um festzustellen, ob eine technische Lösung lebensfähig ist und erfolgreich skaliert werden kann. Es ist ein Ansatz, der Investitionen und Risiken bei den digitalen Projekten eines Unternehmens ausbalanciert.

Anstatt einen großen Teil des Unternehmens im Rahmen einer umfassenden digitalen Transformation zu übernehmen, können Unternehmen mit dem MVP-Ansatz die wichtigsten Herausforderungen in Angriff nehmen und sie kontrolliert, mundgerecht und überschaubar bewältigen. Er ermöglicht die Entwicklung von Lösungen, die als direkte Reaktion auf die identifizierten Geschäftsprobleme eine unmittelbare Auswirkung auf das Unternehmen haben können. MVPs können gründlich getestet und neu angepasst werden, bevor sie bei Bedarf skaliert werden, um die volle betriebliche Effizienz zu erreichen. Daher verringern sie effektiv das Risiko von Fehlschlägen und finanziellen Rückschlägen.

Der MVP-Ansatz führt zu drei wichtigen geschäftlichen Vorteilen.

  • Schnelligkeit: Schnelle technologische Implementierung, Lieferung des erforderlichen geschäftlichen Nutzen mit einem möglichst geringen Funktionsumfang
  • Kosten: Schlanke Wertschöpfung, bei der das MVP mit einem Minimum an Investitionen einen wirtschaftlichen Nutzen erbringt. Durch den Verzicht auf unkritische Funktionen wird die Verschwendung von Zeit und Geld begrenzt, was das Risiko selbst im Falle eines Misserfolgs effektiv reduziert.
  • Sicherheit: Ein MVP bietet eine solide Grundlage für eine Technologie, die in einem realen Kontext und einer realen Umgebung realisierbar ist. Es gibt Gewissheit, dass darauf aufgebaut und je nach Bedarf skalieren werden kann.

Die nächste Frage lautet: “Woher wissen wir, in welchen Geschäftsbereichen oder bei welchen Herausforderungen wir den MVP-Ansatz anwenden sollen?” Hier ist unsere Antwort.

MVPs werden durch einen Entdeckungsprozess definiert

Bei der MVP-Methode wählen Unternehmensleiter nicht blindlings einen Bereich aus, an dem sie arbeiten wollen. Stattdessen folgen sie einem Erkundungsprozess, der die wichtigsten Probleme identifiziert und methodisch an der Definition von Lösungen arbeitet. Die Produktentdeckung ist der Prozess, der von einem Problem zu einer Lösung führt [2].

Unser Experte für Lösungsfindung und Produktstrategie, Luke Gallimore, skizziert die 4 wesentlichen Schritte des Entdeckungsprozesses [3]:

  1. Problemstellung – Am Anfang steht das Verständnis der geschäftlichen Probleme, die Sie angehen möchten. Dabei kann es sich um eines oder mehrere handeln. Darüber hinaus sollte man sich Gedanken darüber machen, wie der Erfolg einer Lösung für das Unternehmen aussehen würde.Beispiel: Bei einem Transportunternehmen könnte das Problem darin bestehen, dass die Busse aufgrund manueller Prozesse in Spitzenzeiten nicht rechtzeitig abgefertigt werden. Eine Anforderung an die Lösung könnte sein, dass einige oder alle Abfertigungsprozesse automatisiert werden sollten, um das Risiko menschlicher Fehler zu verringern.
  2. Planung der Roadmap – Der nächste Schritt besteht darin, die ermittelten Geschäftsprobleme nach Prioritäten zu ordnen. Die Prioritäten richten sich nach dem erwarteten Geschäfts- und Nutzwert sowie der erwarteten technischen Komplexität.
    Roadmap MVP
    Roadmaps sollten nach dem Wert und der Durchführbarkeit der darin enthaltenen Ideen gegliedert und nach Prioritäten geordnet werden.

    Beispiel: Für ein Frachtunternehmen kann die Sicherstellung einer ausreichenden Versorgung mit Frachtgütern wichtiger sein als die Verwaltung des Personaleinsatzes in den Lagern. Die Lösung des vorrangigen Problems mag komplexer sein, aber da es sich um einen Kerngeschäftsbereich handelt, kann sie größere Auswirkungen haben.

  3. Ideenfindung und Prototyping – Nach der Identifizierung der wichtigsten geschäftlichen Herausforderungen muss das Führungsteam, das sich aus Personen aus funktionsübergreifenden Bereichen zusammensetzt, schnell Lösungsideen entwickeln, die zur Entwicklung von Prototypen führen.Beispiel: Um auf das Transportunternehmen zurückzukommen, das sich mit der Herausforderung der rechtzeitigen Busdisposition befasst, könnte eine Idee darin bestehen, ein mobiles System zu entwickeln, das Spitzenzeiten und -orte vorhersagt und die automatische Zuweisung von Fahrzeugeinheiten und Fahrern zu Schlüsselbereichen ermöglicht.Für das Frachtunternehmen, das sich mit den Herausforderungen der Schifffahrtsversorgung befasst, könnte ein System entwickelt werden, das den geschätzten Bedarf vorhersagen kann, um eine effiziente Zuteilung der Schiffe zu ermöglichen.

Wie entscheiden Sie, welche Ideen es wert sind, weiterverfolgt zu werden?

Sobald eine Reihe praktikabler grober Lösungen vorliegt, müssen diese nur noch die Validierungskriterien erfüllen, bevor die Prototypen weiter entwickelt werden können. Damit wollen wir sicherstellen, dass wir nur an den Initiativen arbeiten, die den größten Nutzen bringen. Und an diesem Punkt müssen wir uns folgende Fragen stellen:

  • Wie hoch ist der wahrgenommene Wert? Werden die Nutzer einen Nutzen darin sehen und wird das ursprüngliche Problem offensichtlich gelöst?
  • Ist es brauchbar? Wenn es tatsächlich wertvoll ist, werden die Nutzer die Technologie leicht anwenden können?
  • Wie steht es um die technische Machbarkeit? Können wir diese Lösung mit den vorhandenen Ressourcen und technischen Möglichkeiten fristgerecht nach dem erforderlichen Standard entwickeln?
  • Wie sieht es mit der kommerziellen Durchführbarkeit aus? Wird diese Lösung, wenn sie eingesetzt wird, die richtigen Auswirkungen auf das Unternehmen haben?

Wenn alle Kriterien erfüllt sind, dann ist dies die Technologie, für die Sie eine MVP-Lösung entwickeln können. Sie ist realisierbar und vor allem wertvoll.

Es gibt eine entscheidende Komponente, die wir noch nicht erwähnt haben. Wenn Sie den Erkundungsprozess ohne eine Produktstrategie durchführen, kann dies zu kurzsichtigen, fragmentierten digitalen Initiativen führen, die sich langfristig als nachteilig erweisen können. Sie müssen einen Leitfaden haben.

Ein guter Discovery-Prozess basiert auf einer guten Produktstrategie

Eine Produktstrategie gibt den Rahmen für die Entscheidungsfindung vor und leitet die Teams während des gesamten Erkundungsprozesses, um die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Eine Produktstrategie kann zielorientiert sein, z. B. die Verbesserung der Lieferzeiten um x % für Logistikunternehmen oder die Erhöhung der Fahrgasttreue um x %. Solche Ziele sind nützliche Maßnahmen, können aber zu kurzsichtigen Entscheidungen führen.

Es gibt einen wichtigen Unterschied zwischen Zielen und Werten.

  • Ein Wert ist ein fortlaufender und lebenslanger Prozess, der nie abgeschlossen” oder von einer Liste abgehakt” werden kann. Stattdessen gibt er die Richtung vor, wie Sie handeln und sich verhalten, z. B. mutig sein.
  • Ein Ziel ist ein begrenztes, kurzfristiges Objekt der Befriedigung, das “abgeschlossen” oder von einer Liste “abgehakt” werden kann. Ziele sind sehr hilfreich, um einen schnellen Nutzen zu erzielen, z. B. jedes Jahr zum Zahnarzt zu gehen.

Der Unterschied zwischen diesen beiden Denkweisen kann einen enormen Einfluss darauf haben, wie Sie Entscheidungen bei digitalen Produkten treffen, insbesondere während der Ideenfindung in der Entwicklungsphase. Werte sind viel flexibler und bedeuten, dass Sie sich leichter an veränderte Situationen und neue Informationen anpassen können. Werte lassen sich leicht interpretieren, Ziele hingegen nicht so leicht.

Wie wirkt sich dies auf den Entdeckungsprozess und die Entscheidungsfindung im digitalen Bereich aus? Werfen wir einen Blick auf ein Transportunternehmen, das diesen Prozess durchläuft, aber von unterschiedlichen Ansätzen geleitet wird:

  1. Zielgerichtete Produktstrategie: Unternehmen A hat das Ziel, ein neues Kundenbindungsprogramm zu entwickeln, um die Kundenbindung zu erhöhen. Der Entdeckungsprozess hat einen engen Rahmen und wird unweigerlich zu einer mobilen Treue-App MVP führen, die Punkte für häufige Service-Nutzer vergibt. Das könnte funktionieren, aber Unternehmen A hat sich selbst keine Chance gegeben, innovativ zu sein. Es war eine sich selbst erfüllende Prophezeiung, und der Entdeckungsprozess wurde durch das Ziel eingeschränkt.
  2. Wertebasierte Strategie: Unternehmen B hat den Produktwert “Bequemlichkeit” und versucht, die Erfahrungen der Kunden bei der Nutzung seiner Transportdienste zu verbessern. Der Entdeckungsprozess ist plötzlich viel umfassender, und das bedeutet, dass das Team eine viel breitere Palette potenzieller Lösungen vorschlagen wird, die innovativer sind und sich auf Fakten stützen. Unternehmen B wird Unternehmen A stören.
    Wir haben immer wieder festgestellt, dass eine wertebasierte Produktstrategie im MVP-Ansatz einen höheren Geschäftswert schafft, und zwar zu geringeren Kosten und schneller.

Fazit

Die digitale Transformation für große Transport- und Logistikunternehmen ist definitiv ein erreichbares Ziel. Innovationen und digitale Initiativen, die Ihr Unternehmen, wenn nicht sogar die Branche, revolutionieren können, sollten nicht durch Unsicherheiten in Bezug auf die technologische Machbarkeit, die Entwicklungskosten und die Kapitalrendite gebremst werden. Der MVP-Ansatz ermöglicht es Ihnen, wichtige geschäftliche Herausforderungen ohne betriebliche und finanzielle Risiken anzugehen. Er gibt Ihnen die Möglichkeit, digitale Initiativen zu erforschen, zu entwickeln und entsprechend Ihren Kapazitäten und Fähigkeiten zu skalieren. Dies kann den Weg für eine Innovationskultur in Ihrem Unternehmen ebnen.

Es gibt drei Schritte zur Auswahl der besten digitalen Investition, um die Transformation voranzutreiben:

  • Erstellung einer soliden, wertebasierten Produktstrategie
  • Durchführung eines Lösungsfindungsprozesses, bei dem wichtige Probleme und mögliche Lösungen identifiziert werden
  • Entwicklung eines wirkungsvollen und skalierbaren MVPs mit minimalen Kosten, aber mit den wichtigsten Funktionen zur Bewältigung der definierten geschäftlichen Herausforderungen.

Wenn Sie einen kostenlosen eintägigen Problemfindungs-Workshop buchen möchten, um Ihre digitale Transformation in Gang zu bringen, nehmen Sie noch heute Kontakt auf.

Hier erhalten Sie weitere Einblicke im Bereich Transport und Logistik

Referenzen:

[1] The Journal of Commerce Online, Industry skeptical of pace of logistics tech adoption, 2017
[2][3] Luke Gallimore, How to Build a Healthy Product Roadmap: Foundational Principles, 2021
[4] Luke Gallimore, How to Define a Product Strategy: The Value-Based Approach, 2021

Unsere neuesten Insights Alle ansehen